10.11.19

It’s only one month and ten days until I go back.

As it is widely recognised time passes. So why are we always surprised when it does? Somehow time tricks us into feeling like we have a lot of it even though we technically know we don’t.

Wait.

Can we ‘have’ time? Did you ever see someone coming back home from grocerie-shopping with a big bag of time? Or does it transform as time-flowers as it is told in the story ‘Momo’ by Michael Ende? What do the sentences ‘I have time’ or ‘I don’t have time for this’ mean?

How does time look, smell, feel? It sounds like we are in 7th grade chemistry class and learn about differencing between various samples^^.

But honestly: how can we live, based on something we absolutely don’t understand? Why do humans don’t understand that you can not possess time? We are neither immortal nor able to travel in time.

Language has a very interesting relationship with “time”. We ‘have’ it, we ‘use’ it, we ‘take’ it, we ‘give’ it and we ‘spend’ it.

From the moment you wake up until the moment you go back to sleep, everything is based on it. Especially here, where you have to get up at 5:30 and be present for 5 meetings through out the day in addition to 6-7 hours of training with your group and your Shifu. Still: nobody owns it.

You cannot have time but you also cannot not have time, because neither you nor your teachers or supervisors own time. So what does that mean?

It means you are free in the moment where you walk out of the door and understand that somehow everything goes on and are not afraid of it. Situations can be impossibly dangerous or bad but as long as you are alive later it is a story you tell later. A story that makes other people say: ‘I don’t think I could have managed that’ or ‘I hope I never get into a situation like that’. Truth is: you can’t control what will happen to you, so control the only thing you can and need to: how you react to it.

It is possible to just walk out of your door and leave everything behind. It doesn’t mean you have to do it, but you should know that it is possible. It doesn’t mean that what you find is better or worse than what you had before, it simply means that it is possible and you are free.

A lot of people think they own ‘their’ time without understanding that there is only ‘the’ time and they are owned by it simply by thinking it was the other way around.

03.11.19

Ich hab in meinem Leben schon viele Jackie Chan-Filme gesehen, aber es ist mir noch nicht passiert, dass ich so viele von den Techniken, Formen oder zumindest den angewandten Stylen erkannt habe^^.

(Nebenbei eine Filmempfehlung für eine klassische ‘Jackie Chan-Abenteuer-Action’-Komödie: “The forbidden kingdom” dieses mal allerdings mit einem gehörigen Schuss Fantasie ausgestattet;)

Wirklich außergewöhnlich wie sich Dinge ändern können. Gerade wenn es sich um Kindheitsträumereien oder ähnliches handelt, denen man dann irgendwann auf die Spur kommt. Da kommt es einem so vor, als wäre einfach alles möglich. Nie so, wie man es sich en detaille vorgestellt hat, aber letztendlich ist alles eine Sache der Perspektive.

Ein Kind zum Beispiel, das davon träumt wie Peter Pan durch die Luft zu sausen, wird womöglich nicht mit Hilfe von Feenstaub zu diesem Erlebnis kommen, aber vielleicht irgendwann einmal mit einem Paraglider durch die Luft sausen oder einen Fallschirmsprung versuchen.

Zynisch könnte man behaupten, dass sei aber nun wirklich nicht das gleiche und faktisch gesehen ist das wohl auch zutreffend, aber sollte es für einen Menschen, der als Kind so eine blühende Vorstellungskraft hatte, nicht ein Leichtes sein, sich eben diesen Traum ins Gedächtnis zu rufen, während er im freien Fall aus 2000 Metern Höhe mit dem Fallschirm auf dem Rücken die Arme ausbreitet?

‘Lebe deinen Traum’ heißt es doch. Manchmal muss man vielleicht nur erkennen, dass man genau das tut, dass nur der Traum sich eben ein bisschen anders materialisiert, als man sich das ursprünglich vorgestellt hat. Und vielleicht lebt man auch einen anderen Traum, als man ursprünglich für sich zu erahnen gehofft hat, so wie dass manche Menschen tun, die sich halsbrecherische Abenteuer ausmalen und dann ihr eigentliches Glück in einem Leben mit Kindern und einem geliebten Partner finden.

Und manchmal endet so ein Traum vielleicht auch, man darf nur nicht vergessen, sich einen neuen zu suchen und weiter zu träumen.

Wenn man mit den Augen und dem Herzen weit offen durch die Welt geht, dann finden einen diese Dinge ganz von selbst, man muss sie nur als solche erkennen. Vielleicht passiert das auch erst im Nachhinein.

Man sollte durch das Leben gehen, ohne die Dinge zu breuen. Wenn du es nicht mehr ändern kannst, hat es keinen Zweck mehr, wenn du es noch kannst, dann solltest du lieber aufstehen und es tun und nicht da sitzen und Trübsal blasen.

Vor allem aber sollte man sich daran erinnern, dass es subjektiv ist, was man für einen Traum oder für Glück hält und dass man es nur selbst finden kann und auch nur auf die eigene Art.

Hab Vertrauen in dich selbst und wisse, dass nur du selbst dir deine Träume erfüllen kannst und sei es nur dadurch, dass du es bemerkst.

27.10.19

People who have less things are happier.

That is a sentence that people think they understand. They talk about it, it is mentioned in many famous songs like ‘Glorious’ by Maclemore (“…things are just things, they don’t make us who we are…”) or poems or books. But do they really understand?

In the places I’ve seen so far society does not just tolerate a lavish lifestyle but support it through advertising or peer pressure.

Here the word ‘materialism’ hangs in the air like a cloud when you walk through crowded streets and keep your eyes open so that you don’t get hit by an electronic scooter. Today everywhere in the streets they sold paper-money in golden foil, because there is an occasion coming up where you burn the fake money so that your dead relatives and friends get real money in their afterlife. Someone pointed out, that they are so materialistic that they even need money after death. Maybe it’s just a tradition to pay respect to your dead ancestors but it still got me thinking.

Why do people need so much, or more: why do they think they need many things?

A lot of people who have a lot always want more and many peole who have nothing and barely get around think there is no better thing in life than to be rich.

The school is different though. The children here do not have many things. Their school uniform, their bedsheets, some other cloth for sleeping and free days, toiletries and sometimes a few personal items. Phones are not aloud except on free days. For the internationals it’s different, the rules are not as strict but I couldn’t miss seeing that the kids who are always playing outside in their free time generally seem to have much more energy and are more creative when it comes to building your own toys.

One of the internationals is an kindergarten educator and he likes to talk about a project called ‘Wood-Kindergarten’ (which is basically what it sounds like^^) and another girl was homeschooled from a friend of her mother in elementary school with a few other kids in thailand where they had outside activities every day and a field trip once a week if everyone finished their homework and both of them talked about their experiences with real passion.

I believe that there are more important things. Family and happiness and friendship, but sometimes I think I also forget what that sentence really means especially when searching for a place in a world where you work to earn money to spend the money, so the more money you have the more money you have at your disposal which concludes in: The more money you have the more you are safe.

What do you think? Do you have more money than you actually need? Do you tend to forget how lucky you are sometimes?

Sometimes fear only helpes us to cherish what we have. And not just concerning money.

09.10.19

Wofür macht man das eigentlich? Also das ‘nach-China-Gehen-um-dort-Kung-Fu-zu-lernen’? Natürlich für sich selbst, aber was bringt einem diese Zeit, gerade wenn man länger hier ist?

Viele Menschen, die es hier länger hält, wollen später auch etwas in diese Richtung tun. Selber Kung Fu unterrichten in ihren Heimatländern oder mit einem Performance-Team durch die Umgebung streifen. Da scheint es doch ganz logisch, sich hier an diesem Ort intensiv ‘fortbilden’ zu lassen.

Was ist aber, wenn man lange Zeit hier ist und nichts der gleichen tun möchte? Was reizt einen daran Matrial Arts ‘zu studieren’?

Oft ist hier das Thema der Gespräche, wie lange wer hier bleibt und wer wann wiederkommt oder wie viel man noch schafft, von dem was man lernen möchte in der übrigen Zeit.

Im Allgemeinen messen viele Menschen ihre Zeit oft in Wert: “Wenn ich jetzt so und so lange diesen Job behalte, bekomme ich so und so viel Geld für Dinge, die ich wirklich will” oder “wenn ich das und das jetzt länger mache, dann macht sich das gut im Lebenslauf” oder auch “ich bleibe jetzt noch so lange in diesem (bitte negatives Adjektiv einfügen) Job, bis ich endlich befördert werde”.

Es ist, als hätten es die meisten Menschen völlig verlernt, einfach ihre Zeit für das zu schätzen, was sie in diesem Moment ist und nicht dafür, wie sie sich so optisch im ‘CV’ macht oder wie viel sie denn umgerechnet in Scheinen wert ist. Es ist doch völlig unerheblich für den aktuellen Moment, wohin einen der Weg möglichmöglicherweise in fünf Jahren geführt hat.

Ich verstehe durchaus, dass man Medizin studieren muss, wenn man Doktor werden möchte oder ähnliches, aber ich verstehe nicht, warum man studiert, um Doktor zu werden und nicht um – zumindest für diesen Moment – einfach zu studieren. Man verbringt so viel Zeit, mit dem Studieren, dass einem doch auch das Lernen Spaß machen muss – oder? Ganz ehrlich: Wie soll man denn ‘Doktorsein’ mögen, wenn einen das Wissen und lernen auf dem Weg gar nicht gefällt. Jetzt schweife ich etwas ab in eine ‘der Weg ist das Ziel’-Diskussion^^.

Was ich sagen möchte ist eigentlich, dass es nicht darauf ankommt, ob man jetzt schon ein Ziel im Auge hat und vieles, was man tut, auf dieses Ziel heraus läuft. Warum sollte man nicht das tun, was man gerade in diesem Moment für sinnvoll erachtet?

Vergesst über den Gedanken an die Zukunft bitte nicht die Gegenwart bzw die unmittelbare Zukunft, wenn ihr so wollt.

16.10.19

Sich intensiv mit Martial Arts und der damit verbundenen Kultur auseinander zu setzen lehrt einen deutlich mehr als die Sache an sich. Vor allem lehrt einen aber das länger in einer ganz anderen Kultur Leben, dass man bestimmte Dinge gar nicht braucht, die in der Heimat-Gesellschaft für erstrebenswert erklärt wurden. Man lernt, dass man, um zufrieden zu sein, vielleicht ganz andere Dinge braucht, die weniger materieller Natur sind.

Natürlich gibt es auch in der anderen Kultur Wertvorstellungen und vorgedichtete Lebensträume, aber diese betrachtet man aus einer Distanz, weil man nicht von klein auf mit ihnen aufgewachsen ist.

Auch hier muss man natürlich an sich arbeiten und nicht andere Menschen als Maßstäbe nehmen, aber es scheint an diesem Ort, dass es eigentlich immer um das ‘Jetzt’ geht und nicht um das ‘morgen, übermorgen oder in einem Monat’. Natürlich freut man sich, dass morgen Sonntag ist (wenn dem so ist), aber man freut sich eben auch über jede einzelne überstandene Traningseinheit, jeden kleinen Erfolg währenddessen und jeden kleinen Moment eingekuschelt im eigenen Bettchen (es wird langsam kalt hier^^) und das mit einer Intensität, die einem aus dem normalen Alltag völlig fremd ist.

Manchmal muss man Schmerzen haben, um die Momente schätzen zu können, in denen man keine hat.

Einmal mindestens muss man beim ‘vom Stehen in die Brücke gehen’ auf den Rücken fallen, damit man weiß, dass es nicht so schlimm ist, dass man keine Angst haben braucht und dass es ein Erfolg ist, wenn man es schafft.

Manchmal muss man in dem Moment leben, auch wenn man gerade minutenlang Kniebeugen halten muss oder auch eine Stunde im rumpelnden Bus sitzen muss, um in die Stadt zu kommen – und meistens geht das am besten, wenn man nicht alleine ist.

Dieser Ort hier ist eben etwas ganz Besonderes und hilft den Menschen auch noch zurück in ihrem eigenen Zuhause, die Dinge zu erkennen, die dieses Zuhause zu etwas ganz Besonderem machen.

Halbzeit

Tatsächlich ist die Zeit irgendwann vorbeigegangen, in der man sich gewünscht hat, bestimmtes ordentliches Essen von Zuhause zu bekommen.

Nach drei Monaten hier ist der erste Gedanke, der mir dazu einfällt eigentlich nur: Dann sind es ja nur noch 3 Monate. Viiiiel zu wenig Zeit, um alles zu lernen, was man gerne lernte, viiiel zu wenig Zeit mit einigen Menschen, die man vielleicht nie wiedersieht und viiiel zu wenig Zeit, um einen richtigen Teil zu diesem Ort beizutragen.

Heute ist eine Familie nach Hause geflogen, die mich hier meine gesamte Zeit begleitet hat und in ihrer Abschiedsrede haben sie angesprochen, was für ein Ort das hier ist und wie man untereinander mit ihm umgeht. Ich habe das in meinen zuvor gegangenen Berichten ja schon des öfteren angesprochen, aber es erstaunt mich trotzdem immer noch jeden Tag. Hier wird schlicht weg zusammen gehalten.

Auf dem Weg raus aus der Schule in das kleine Dorf in der Nähe, haben einige von uns schon darüber gegrübelt, wann und wo wir uns wohl widersehen. Eine genaue Antwort gab es zwar nie, aber bei manchen ist es klar, dass sie wieder hier sein werden und bei anderen zumindest, dass sie, wenn wir uns in 2 Jahren widersähen, dann schon beispielsweise Jura-Viertsemestler wären. Auf die Frage, wo ich denn gedenke in 2 Jahren zu sein, hatte ich absolut keine Antwort und das Gefühl ist wunderbar, so unwahrscheinlich es auch klingt. Macht es einem etwas Angst? -Natürlich. Aber wenn man diese Ungewissheit akzeptiert, fühlt man sich einfach nur frei.

Seltsam, wenn man bedenkt, dass man auf dem Schulgelände bleiben muss und nur an zwei Tagen in der Woche raus darf – und dass auch nur, nachdem man sich bei der Torwache schriftlich abgemeldet hat. Und auch seltsam, wenn man die ganzen Regeln bedenkt und die vielen Meetings oder auch den Drill beim Training. Das Gefühl von Freiheit scheint weniger mit der Abwesenheit von Regeln und ähnlichem zu liegen. Natürlich weiß ich ganz genau, dass ich hier gehen kann, wann ich will und das macht viel aus, aber trotzdem muss man sich auf eine Situation richtig einlassen können.

Wenn der zukünftige Job oder die zukünftige Ausbildung etc. noch absolut unklar ist und man sich einfach noch ein bisschen in dem Wunderkästchen-Welt umsehen kann, hat man die Chance, dass eben so zu sehen. Denn wenn man sich in diesem Alter die Zeit nimmt, herauszufinden wer man ist und was das ausmacht, dann kommt man auch aus den schlechten Situationen wieder heraus – dadurch, dass man sie für sich als solch identifiziert.

Falls meine ehemalige Deutsch-Lehrerin das hier liest: In meiner kleinen Schubladen-Bibliothek findet sich passend zu diesem Thema auch eine Ausgabe von ‘Die Räuber’ ^^, vielen Dank, dass wir das anstelle von ‘Kabale und Liebe’ lesen durften ;).

Egal an welchem Punkt im Leben man gerade ist, man sollte sich der Situation bewusst sein, in der man momentan steckt. Denn entweder ist sie gut und dass sollte man wertschätzen oder sie ist schlecht und man sollte sie ändern. Und im Fall der Fälle, dass das nicht so leicht ist, kann man immer eine Sache ändern und das ist die Einstellung zu dieser ‘Lebenssituation’.

14/15.09.19

Ganz automatisch fängt man an, den Ort an dem man lange verweilt ‘Zuhause’ zu nennen.

Das bringt einen dann irgendwann zu der Frage, was dieses ‘Zuhause’ denn sei und wie es definiert würde.

Als Kind hat man gelernt, dass Zuhause der Ort ist, wo das eigene Bett steht, der Vater oder die Mutter kocht und wo man immer wieder hin zurückkehrt. Man lernt eine Adresse auswendig, die Telefonnummer für das Festnetztelefon und findet immer nach dem draußen herum toben früher oder später dorthin zurück. Später wenn man dann etwas älter geworden ist, gibt es Zeiten, zu denen man nach der Schule im diesem Zuhause wieder ankommen muss und noch ein bisschen später Zeiten, zu denen man abends spätestens eintrudeln muss.

Aber wenn man dieses idealerweise gut behütete Nest für längere Zeit verlässt, nennt man schnell einen anderen Ort ‘Zuhause’. Ist das einfach der Fleck, an dem zu dieser Zeit das Bett steht? Der Stützpunkt von dem man in alle anderen Gefilde ausrückt? Oder ist es ‘dort wo das Herz ist’?

Letztendlich scheint es dann doch so, als hinge alles irgendwie mit dem subjektiven ‘sich Zuhause fühlen’ zusammen. Und was man dafür braucht ist – nun ja – subjektiv eben^^. Für manche mögen es Menschen sein, für andere vielleicht 4 eigene Wände oder ein weiches Bett.

Vielleicht ist es aber auch das Zimmer im sechsten Stock eines Gebäudes in dem regelmäßig das Wasser ausfällt, weil der Strom sich verabschiedet, in welchem es (nach wie vor trotz unzähligen Träumerein) keinen Fahrstuhl gibt und obendrein einen Kühlschrank für 30+ Personen. Das Zimmer mit einem Badezimmer, in dem der Toilettensitz direkt unter dem Duschkopf sitzt und eben diese Dusche nur funktioniert wenn man den Wasserhahn in einem ganz bestimmten Winkel aufdreht. Das Zimmer, das zur Hälfte einem anderen Mädchen gehört und indem man Kompromisse finden muss. Das Zimmer, von dem es zu allen anderen Mitschülern nur einen Katzensprung ist und von dem man (gesprintet und unter der Androhung von Liegestützen wohlgemerkt^^) drei Minuten in die Trainingshalle auf der anderen Seite des Hofes braucht.

Und natürlich auch das Bett in das man nach der ersten Doppeleinheit und einer schnellen Dusche pünktlich zum Mittagsschlaf erschöpft einkehrt. Das alles ist schneller ‘Zuhause’ als man denkt.

Ich denke nicht, dass ‘Zuhause’ der Ort ist, an dem das Herz ist. Ich denke Zuhause ist an ganz vielen Orten zugleich und zwar dort, wo die Menschen sind, die diesen Ort ausmachen und bei denen man sich wohlfühlt – materieller Komfort hin oder her.

Liebe Grüße nach Hause 😉

31.08.19

Es gibt ein Sprichwort in China, welches in der Übersetzung ungefähr lautet: Ein guter Freund, der von weit her kommt, kann dir ein fremdes Land näher bringen.

Jemand, der vorher in diesem Zimmer gewohnt hat, hat diesen Spruch an der Wand hängen gelassen und man merkte bereits, dass er zutrifft, als sich einer der Shifus ausgiebig Zeit nahm, uns auf Englisch zu erklären, wie er gemeint ist.

Man bemerkt ganz genau was dieser Spruch bedeutet,

Wenn man abends noch draußen sitzt und mit den Shifus oder der chinesischen Englischlehrerin redet über alles und nichts,

wenn man mit den chinesischen Kids Quatsch macht oder sich über ihr Zuhause mit ihnen unterhält, welches sie hier größten Teils sehr vermissen,

wenn man Seite an Seite mit den anderen Internationals schwitzt und sich gegenseitig immer anfeuert

und vor allem wenn man etwas Neues versucht oder eine Form vorzeigen muss oder auch nur kleine Fortschritte bei den Akrobatikübungen macht oder auch einfach gar nichts klappt, aber man es wiklich versucht hat.

Dabei ist es nicht wichtig, ob dieser Mensch tatsächlich aus dem Land kommt, das einem nahe gebracht werden soll. Ein Gespräch mit einem Menschen chinesischen Ursprungs, in dessen Verlauf man zusammen lacht und Gemeinsamkeiten austauscht, kann einem hier – hunderte Kilometer von Zuhause und der Gesellschaft entfernt, in der man aufgewachsen ist – eine Kultur und ein Umfeld genauso näher bringen, wie ein Mensch französischen, italienischen oder auch beispielsweise deutschen Ursprungs, der mit einem zusammen die Dinge erlebt, die einem so fremd erscheinen und gemeinsam mit einem in Fettnäpfchen tritt^^.

Wenn man alleine reist, kollidiert man ganz automatisch mit einer ganzen Menge verschiedener Leute und wenn man dann noch an einem Ort wie diesem hier zusammen kommt, muss man auch zusammen halten.

Man kennt die Leute anfangs nicht, man weiß nicht, wie ihr Leben vorher verlaufen ist und wie sie auf die Dinge reagieren. Man muss es einfach akzeptieren und damit umgehen.

Und man muss eben Anderen gegenüber tolerant sein, damit man im Gegenzug auch Toleranz im Umgang mit seinen eigenen Gewohnheiten von den Anderen erwarten kann.