15.12.19

Soooo

It’s my turn to leave soon.

I’ve learned that every beginning is hard in a different and physical dimension^^.

I’ve learned that not only in training but in life you are responsible for your own luck and that that often only means opening up your eyes and recognise the incredible things and people for what they are. In this context I also learned that the best things in life aren’t things.

You are doing good! You are training every day, you are trying and therefore you are doing good. In one of my earliest posts I wrote this and now at nearly the end of my journey I come back to these sentences.

Maybe you expected more of your development or you really wanted to learn this one thing or that form or that flip, but honestly: don’t worry. That is the good and bad thing about learning: You are never really done with it and if you remember to try hard you will know: Just because you take long doesn’t mean that you failed.

If I want to get as good as I was dreaming of when I boarded my plane on the 20.06.19 I definitely need to come back here some day. But that’s okay. You know why? Because I am on my own way and if I feel I should come back, I will.

This place here is my home as long as the amazing people keep coming and the shifus simply keep doing what they have proven to be incredibly good at and I am well aware of my luck to feel this content about a place so far from my original and first home. It really is all about the people. Honestly: You know you are home when someone knocks on your door with chocolate, because he saw the faintest sign of sadness on your face.

Find your road and understand and recognise how you fulfill your dreams along the way and dreams you never knew you actually had. Most of the time it’s very different from what you expected.

And the unexpected things are the very best of all.

Don’t judge, time cannot be owned and you are always a tiny bit stronger than you think you are.

From what I understand societies around the world are so different it’s hard to use one word for all of them but these days many of them profite from your self-doubt. May it be through psychologists or from your fear of trying something unknown. In a society like that liking yourself is a rebellious act ;).

Tolerance. Take it with you where ever you will go, you will need it.

So far this post sounds like a wild mixture of calender sayings and wise words^^. So I will add a cheesy note at this point. I will dedicate an entire post to my gratitude in the very end of this little adventure, but a short thing right now: Thank you to my best friend at home. You have been supportive all the way and when I write ‘Good company in a journey makes the way seem shorter’ like in my very first post, it definitely also includes you. I know I didn’t send you a little message every day as a Christmas Calendar like I planned on doing so this post is a little compensation for the 09.-14.12. 😉

“One life. Just one! Why aren’t we running like we are on fire towards our wildest dreams?” ~unknown

PS: We may live in a school for martial arts, but it certainly didn’t look strict and disciplined yesterday when we mopped the floor while listening, singing and dancing to corny Christmas songs ;).

04.12.19

Meine Zeit hier neigt sich dem Ende zu.

Wenn Menschen sich von hier verabschieden, ist das zwar manchmal sehr schade oder sogar traurig, aber am nĂ€chsten Tag geht trotzdem immer alles ganz normal weiter und nach zwei Tagen fĂŒhlt es sich schon an, als wĂ€re diese Person schon eine Woche weg. Seltsam das so zu erleben und irgendwann selbst zu gehen, in dem Wissen, dass fĂŒr einen selbst die Zeit an diesem Ort still steht und fĂŒr alle tapferen ZurĂŒckbleibenden es im null komma nichts NormalitĂ€t ist, dass du nicht mehr da bist.

Die Freude auf Zuhause steigt mittlerweile natĂŒrlich auch etwas an, vor allem wenn die Temperatur in den Zimmern unter 10 Grad fĂ€llt und man am Tisch nur noch im Schlafsack sitzen kann.

Die Motivation nicht zu verlieren, wenn man um 6 Uhr in tiefster Dunkelheit und teilweise bei Minusgeraden mit drei bis vier Jacken fĂŒr das erste Meeting stehen muss ist hart. HĂ€rter ist allerdings ganz genau zu wissen, dass einen das erwartet und sich vorher unter seinen zwei Decken herauszuschĂ€len und am hĂ€rtesten ist es, aus den wunderbar warmen und kuscheligen Schlafsachen in die Trainingskleidung zu schlĂŒpfen.

TatsĂ€chlich ist das aber immer noch besser, als wenn man krank oder verletzt ist, weil das mit Abstand am meisten an Motivation und am GemĂŒt zerrt. Davon darf man sich wirklich nicht entmutigen lassen.

Gestern Nachmittag sind einige von uns in einen großen Kindergarten gegangen und haben eine kleine Kung Fu Performance fĂŒr die Kinder gemacht und ich kann sagen: wer noch nicht von einer Truppe von 30 unheimlich sĂŒĂŸen und begeisterten Kids in die Mitte genommen und ganz fest gedrĂŒckt wurde, hat definitiv etwas verpasst. Man musste allerdings ein wenig aufpassen, keinen Schritt zu tun, damit man nicht stolpern und nachher noch ein paar Kinder umnieten konnte, weil sie einem noch nicht einmal bis zur HĂŒfte reichten.

Es heißt ja, erfĂŒllte zwischenmenschliche Beziehungen verlĂ€ngern das Leben genaso wie seinem Haustier eine ordentliche Kuscheleinheit zu verpassen und falls dem so ist, lebe ich jetzt auf jeden Fall 3 Jahre lĂ€nger^^.

Und es ist bereits wieder einer dieser Momente gekommen: Ich muss mich unter meinen kuscheligen Decken hervor wĂŒhlen und Jacke, Schal und MĂŒtze anziehen fĂŒr das letzte Meeting heute.

抠æČč捡闹抠æČč。

Das bedeutet so viel wie: Auf geht’s Carmen, auf geht’s, mit einem leicht ironischen Unterton^^.

Von manchen Dingen denkt man, dass man sie unmöglich so hinnehmen könnte und manchmal denkt man auch: “Nein, ich kann jetzt wirklich nicht mehr aufstehen”, aber man tut es trotzdem, denn man ist eben doch immer ein bisschen stĂ€rker als man denkt :).

10.11.19

It’s only one month and ten days until I go back.

As it is widely recognised time passes. So why are we always surprised when it does? Somehow time tricks us into feeling like we have a lot of it even though we technically know we don’t.

Wait.

Can we ‘have’ time? Did you ever see someone coming back home from grocerie-shopping with a big bag of time? Or does it transform as time-flowers as it is told in the story ‘Momo’ by Michael Ende? What do the sentences ‘I have time’ or ‘I don’t have time for this’ mean?

How does time look, smell, feel? It sounds like we are in 7th grade chemistry class and learn about differencing between various samples^^.

But honestly: how can we live, based on something we absolutely don’t understand? Why do humans don’t understand that you can not possess time? We are neither immortal nor able to travel in time.

Language has a very interesting relationship with “time”. We ‘have’ it, we ‘use’ it, we ‘take’ it, we ‘give’ it and we ‘spend’ it.

From the moment you wake up until the moment you go back to sleep, everything is based on it. Especially here, where you have to get up at 5:30 and be present for 5 meetings through out the day in addition to 6-7 hours of training with your group and your Shifu. Still: nobody owns it.

You cannot have time but you also cannot not have time, because neither you nor your teachers or supervisors own time. So what does that mean?

It means you are free in the moment where you walk out of the door and understand that somehow everything goes on and are not afraid of it. Situations can be impossibly dangerous or bad but as long as you are alive later it is a story you tell later. A story that makes other people say: ‘I don’t think I could have managed that’ or ‘I hope I never get into a situation like that’. Truth is: you can’t control what will happen to you, so control the only thing you can and need to: how you react to it.

It is possible to just walk out of your door and leave everything behind. It doesn’t mean you have to do it, but you should know that it is possible. It doesn’t mean that what you find is better or worse than what you had before, it simply means that it is possible and you are free.

A lot of people think they own ‘their’ time without understanding that there is only ‘the’ time and they are owned by it simply by thinking it was the other way around.

03.11.19

Ich hab in meinem Leben schon viele Jackie Chan-Filme gesehen, aber es ist mir noch nicht passiert, dass ich so viele von den Techniken, Formen oder zumindest den angewandten Stylen erkannt habe^^.

(Nebenbei eine Filmempfehlung fĂŒr eine klassische ‘Jackie Chan-Abenteuer-Action’-Komödie: “The forbidden kingdom” dieses mal allerdings mit einem gehörigen Schuss Fantasie ausgestattet;)

Wirklich außergewöhnlich wie sich Dinge Ă€ndern können. Gerade wenn es sich um KindheitstrĂ€umereien oder Ă€hnliches handelt, denen man dann irgendwann auf die Spur kommt. Da kommt es einem so vor, als wĂ€re einfach alles möglich. Nie so, wie man es sich en detaille vorgestellt hat, aber letztendlich ist alles eine Sache der Perspektive.

Ein Kind zum Beispiel, das davon trÀumt wie Peter Pan durch die Luft zu sausen, wird womöglich nicht mit Hilfe von Feenstaub zu diesem Erlebnis kommen, aber vielleicht irgendwann einmal mit einem Paraglider durch die Luft sausen oder einen Fallschirmsprung versuchen.

Zynisch könnte man behaupten, dass sei aber nun wirklich nicht das gleiche und faktisch gesehen ist das wohl auch zutreffend, aber sollte es fĂŒr einen Menschen, der als Kind so eine blĂŒhende Vorstellungskraft hatte, nicht ein Leichtes sein, sich eben diesen Traum ins GedĂ€chtnis zu rufen, wĂ€hrend er im freien Fall aus 2000 Metern Höhe mit dem Fallschirm auf dem RĂŒcken die Arme ausbreitet?

‘Lebe deinen Traum’ heißt es doch. Manchmal muss man vielleicht nur erkennen, dass man genau das tut, dass nur der Traum sich eben ein bisschen anders materialisiert, als man sich das ursprĂŒnglich vorgestellt hat. Und vielleicht lebt man auch einen anderen Traum, als man ursprĂŒnglich fĂŒr sich zu erahnen gehofft hat, so wie dass manche Menschen tun, die sich halsbrecherische Abenteuer ausmalen und dann ihr eigentliches GlĂŒck in einem Leben mit Kindern und einem geliebten Partner finden.

Und manchmal endet so ein Traum vielleicht auch, man darf nur nicht vergessen, sich einen neuen zu suchen und weiter zu trÀumen.

Wenn man mit den Augen und dem Herzen weit offen durch die Welt geht, dann finden einen diese Dinge ganz von selbst, man muss sie nur als solche erkennen. Vielleicht passiert das auch erst im Nachhinein.

Man sollte durch das Leben gehen, ohne die Dinge zu breuen. Wenn du es nicht mehr Ă€ndern kannst, hat es keinen Zweck mehr, wenn du es noch kannst, dann solltest du lieber aufstehen und es tun und nicht da sitzen und TrĂŒbsal blasen.

Vor allem aber sollte man sich daran erinnern, dass es subjektiv ist, was man fĂŒr einen Traum oder fĂŒr GlĂŒck hĂ€lt und dass man es nur selbst finden kann und auch nur auf die eigene Art.

Hab Vertrauen in dich selbst und wisse, dass nur du selbst dir deine TrĂ€ume erfĂŒllen kannst und sei es nur dadurch, dass du es bemerkst.

27.10.19

People who have less things are happier.

That is a sentence that people think they understand. They talk about it, it is mentioned in many famous songs like ‘Glorious’ by Maclemore (“…things are just things, they don’t make us who we are…”) or poems or books. But do they really understand?

In the places I’ve seen so far society does not just tolerate a lavish lifestyle but support it through advertising or peer pressure.

Here the word ‘materialism’ hangs in the air like a cloud when you walk through crowded streets and keep your eyes open so that you don’t get hit by an electronic scooter. Today everywhere in the streets they sold paper-money in golden foil, because there is an occasion coming up where you burn the fake money so that your dead relatives and friends get real money in their afterlife. Someone pointed out, that they are so materialistic that they even need money after death. Maybe it’s just a tradition to pay respect to your dead ancestors but it still got me thinking.

Why do people need so much, or more: why do they think they need many things?

A lot of people who have a lot always want more and many peole who have nothing and barely get around think there is no better thing in life than to be rich.

The school is different though. The children here do not have many things. Their school uniform, their bedsheets, some other cloth for sleeping and free days, toiletries and sometimes a few personal items. Phones are not aloud except on free days. For the internationals it’s different, the rules are not as strict but I couldn’t miss seeing that the kids who are always playing outside in their free time generally seem to have much more energy and are more creative when it comes to building your own toys.

One of the internationals is an kindergarten educator and he likes to talk about a project called ‘Wood-Kindergarten’ (which is basically what it sounds like^^) and another girl was homeschooled from a friend of her mother in elementary school with a few other kids in thailand where they had outside activities every day and a field trip once a week if everyone finished their homework and both of them talked about their experiences with real passion.

I believe that there are more important things. Family and happiness and friendship, but sometimes I think I also forget what that sentence really means especially when searching for a place in a world where you work to earn money to spend the money, so the more money you have the more money you have at your disposal which concludes in: The more money you have the more you are safe.

What do you think? Do you have more money than you actually need? Do you tend to forget how lucky you are sometimes?

Sometimes fear only helpes us to cherish what we have. And not just concerning money.

09.10.19

WofĂŒr macht man das eigentlich? Also das ‘nach-China-Gehen-um-dort-Kung-Fu-zu-lernen’? NatĂŒrlich fĂŒr sich selbst, aber was bringt einem diese Zeit, gerade wenn man lĂ€nger hier ist?

Viele Menschen, die es hier lĂ€nger hĂ€lt, wollen spĂ€ter auch etwas in diese Richtung tun. Selber Kung Fu unterrichten in ihren HeimatlĂ€ndern oder mit einem Performance-Team durch die Umgebung streifen. Da scheint es doch ganz logisch, sich hier an diesem Ort intensiv ‘fortbilden’ zu lassen.

Was ist aber, wenn man lange Zeit hier ist und nichts der gleichen tun möchte? Was reizt einen daran Matrial Arts ‘zu studieren’?

Oft ist hier das Thema der GesprĂ€che, wie lange wer hier bleibt und wer wann wiederkommt oder wie viel man noch schafft, von dem was man lernen möchte in der ĂŒbrigen Zeit.

Im Allgemeinen messen viele Menschen ihre Zeit oft in Wert: “Wenn ich jetzt so und so lange diesen Job behalte, bekomme ich so und so viel Geld fĂŒr Dinge, die ich wirklich will” oder “wenn ich das und das jetzt lĂ€nger mache, dann macht sich das gut im Lebenslauf” oder auch “ich bleibe jetzt noch so lange in diesem (bitte negatives Adjektiv einfĂŒgen) Job, bis ich endlich befördert werde”.

Es ist, als hĂ€tten es die meisten Menschen völlig verlernt, einfach ihre Zeit fĂŒr das zu schĂ€tzen, was sie in diesem Moment ist und nicht dafĂŒr, wie sie sich so optisch im ‘CV’ macht oder wie viel sie denn umgerechnet in Scheinen wert ist. Es ist doch völlig unerheblich fĂŒr den aktuellen Moment, wohin einen der Weg möglichmöglicherweise in fĂŒnf Jahren gefĂŒhrt hat.

Ich verstehe durchaus, dass man Medizin studieren muss, wenn man Doktor werden möchte oder Ă€hnliches, aber ich verstehe nicht, warum man studiert, um Doktor zu werden und nicht um – zumindest fĂŒr diesen Moment – einfach zu studieren. Man verbringt so viel Zeit, mit dem Studieren, dass einem doch auch das Lernen Spaß machen muss – oder? Ganz ehrlich: Wie soll man denn ‘Doktorsein’ mögen, wenn einen das Wissen und lernen auf dem Weg gar nicht gefĂ€llt. Jetzt schweife ich etwas ab in eine ‘der Weg ist das Ziel’-Diskussion^^.

Was ich sagen möchte ist eigentlich, dass es nicht darauf ankommt, ob man jetzt schon ein Ziel im Auge hat und vieles, was man tut, auf dieses Ziel heraus lĂ€uft. Warum sollte man nicht das tun, was man gerade in diesem Moment fĂŒr sinnvoll erachtet?

Vergesst ĂŒber den Gedanken an die Zukunft bitte nicht die Gegenwart bzw die unmittelbare Zukunft, wenn ihr so wollt.

16.10.19

Sich intensiv mit Martial Arts und der damit verbundenen Kultur auseinander zu setzen lehrt einen deutlich mehr als die Sache an sich. Vor allem lehrt einen aber das lĂ€nger in einer ganz anderen Kultur Leben, dass man bestimmte Dinge gar nicht braucht, die in der Heimat-Gesellschaft fĂŒr erstrebenswert erklĂ€rt wurden. Man lernt, dass man, um zufrieden zu sein, vielleicht ganz andere Dinge braucht, die weniger materieller Natur sind.

NatĂŒrlich gibt es auch in der anderen Kultur Wertvorstellungen und vorgedichtete LebenstrĂ€ume, aber diese betrachtet man aus einer Distanz, weil man nicht von klein auf mit ihnen aufgewachsen ist.

Auch hier muss man natĂŒrlich an sich arbeiten und nicht andere Menschen als MaßstĂ€be nehmen, aber es scheint an diesem Ort, dass es eigentlich immer um das ‘Jetzt’ geht und nicht um das ‘morgen, ĂŒbermorgen oder in einem Monat’. NatĂŒrlich freut man sich, dass morgen Sonntag ist (wenn dem so ist), aber man freut sich eben auch ĂŒber jede einzelne ĂŒberstandene Traningseinheit, jeden kleinen Erfolg wĂ€hrenddessen und jeden kleinen Moment eingekuschelt im eigenen Bettchen (es wird langsam kalt hier^^) und das mit einer IntensitĂ€t, die einem aus dem normalen Alltag völlig fremd ist.

Manchmal muss man Schmerzen haben, um die Momente schÀtzen zu können, in denen man keine hat.

Einmal mindestens muss man beim ‘vom Stehen in die BrĂŒcke gehen’ auf den RĂŒcken fallen, damit man weiß, dass es nicht so schlimm ist, dass man keine Angst haben braucht und dass es ein Erfolg ist, wenn man es schafft.

Manchmal muss man in dem Moment leben, auch wenn man gerade minutenlang Kniebeugen halten muss oder auch eine Stunde im rumpelnden Bus sitzen muss, um in die Stadt zu kommen – und meistens geht das am besten, wenn man nicht alleine ist.

Dieser Ort hier ist eben etwas ganz Besonderes und hilft den Menschen auch noch zurĂŒck in ihrem eigenen Zuhause, die Dinge zu erkennen, die dieses Zuhause zu etwas ganz Besonderem machen.

Halbzeit

TatsĂ€chlich ist die Zeit irgendwann vorbeigegangen, in der man sich gewĂŒnscht hat, bestimmtes ordentliches Essen von Zuhause zu bekommen.

Nach drei Monaten hier ist der erste Gedanke, der mir dazu einfÀllt eigentlich nur: Dann sind es ja nur noch 3 Monate. Viiiiel zu wenig Zeit, um alles zu lernen, was man gerne lernte, viiiel zu wenig Zeit mit einigen Menschen, die man vielleicht nie wiedersieht und viiiel zu wenig Zeit, um einen richtigen Teil zu diesem Ort beizutragen.

Heute ist eine Familie nach Hause geflogen, die mich hier meine gesamte Zeit begleitet hat und in ihrer Abschiedsrede haben sie angesprochen, was fĂŒr ein Ort das hier ist und wie man untereinander mit ihm umgeht. Ich habe das in meinen zuvor gegangenen Berichten ja schon des öfteren angesprochen, aber es erstaunt mich trotzdem immer noch jeden Tag. Hier wird schlicht weg zusammen gehalten.

Auf dem Weg raus aus der Schule in das kleine Dorf in der NĂ€he, haben einige von uns schon darĂŒber gegrĂŒbelt, wann und wo wir uns wohl widersehen. Eine genaue Antwort gab es zwar nie, aber bei manchen ist es klar, dass sie wieder hier sein werden und bei anderen zumindest, dass sie, wenn wir uns in 2 Jahren widersĂ€hen, dann schon beispielsweise Jura-Viertsemestler wĂ€ren. Auf die Frage, wo ich denn gedenke in 2 Jahren zu sein, hatte ich absolut keine Antwort und das GefĂŒhl ist wunderbar, so unwahrscheinlich es auch klingt. Macht es einem etwas Angst? -NatĂŒrlich. Aber wenn man diese Ungewissheit akzeptiert, fĂŒhlt man sich einfach nur frei.

Seltsam, wenn man bedenkt, dass man auf dem SchulgelĂ€nde bleiben muss und nur an zwei Tagen in der Woche raus darf – und dass auch nur, nachdem man sich bei der Torwache schriftlich abgemeldet hat. Und auch seltsam, wenn man die ganzen Regeln bedenkt und die vielen Meetings oder auch den Drill beim Training. Das GefĂŒhl von Freiheit scheint weniger mit der Abwesenheit von Regeln und Ă€hnlichem zu liegen. NatĂŒrlich weiß ich ganz genau, dass ich hier gehen kann, wann ich will und das macht viel aus, aber trotzdem muss man sich auf eine Situation richtig einlassen können.

Wenn der zukĂŒnftige Job oder die zukĂŒnftige Ausbildung etc. noch absolut unklar ist und man sich einfach noch ein bisschen in dem WunderkĂ€stchen-Welt umsehen kann, hat man die Chance, dass eben so zu sehen. Denn wenn man sich in diesem Alter die Zeit nimmt, herauszufinden wer man ist und was das ausmacht, dann kommt man auch aus den schlechten Situationen wieder heraus – dadurch, dass man sie fĂŒr sich als solch identifiziert.

Falls meine ehemalige Deutsch-Lehrerin das hier liest: In meiner kleinen Schubladen-Bibliothek findet sich passend zu diesem Thema auch eine Ausgabe von ‘Die RĂ€uber’ ^^, vielen Dank, dass wir das anstelle von ‘Kabale und Liebe’ lesen durften ;).

Egal an welchem Punkt im Leben man gerade ist, man sollte sich der Situation bewusst sein, in der man momentan steckt. Denn entweder ist sie gut und dass sollte man wertschĂ€tzen oder sie ist schlecht und man sollte sie Ă€ndern. Und im Fall der FĂ€lle, dass das nicht so leicht ist, kann man immer eine Sache Ă€ndern und das ist die Einstellung zu dieser ‘Lebenssituation’.