23.06.20

Einen Garten auf einem Gebiet anzulegen, welches noch nie umgegraben wurde, ist keine leichte Aufgabe. Das Gras wächst Knie hoch und ein Netzwerk von Klettpflanzen erstreckt sich beinahe über das gesamte Stück.

Nachdem man also mit Metallstab und Spachtel 258 Löcher für die mühsam heran geschaffen Holzpfosten ausgehoben hat und auch die großen Baumstämme, die als Eckpfeiler dienen, mit vereinten Kräften oder mit dem Motorrad an Ort und Stelle geschleift hat – und sie natürlich auch alle zurecht gestutzt und mit dem zurück schaffen der Erde fest im Boden verankert hat, fehlt nur noch der Draht und fertig ist der Zaun. Nun kommt der Traktor, um das erste Mal das Erdreich hier mitten in der Wildnis zu durchwühlen. Aber Halt – so leicht geben sich das Gras und die Büsche nicht geschlagen. Erst muss es austrocknen und dann Stück für Stück abgebrannt werden.

Vielleicht interessiert man sich persönlich nicht für Gartenanbau oder Landschaftsarbeiten, aber es handelt sich auf jeden Fall, um eine Arbeit, bei der man viele kleine Schritte bedenken muss und von einer erledigten Aufgabe direkt zur nächsten kommt, womöglich eine Aufgabe, die man am Anfang nicht vorhergesehen hat. So wie immer im Leben, kann man eine Menge Dinge schaffen, wenn man sie A: wirklich will und B: das Ziel zwar im Auge behält, aber den Weg genießt.

Das Ziel hierbei beläuft sich in einer Farm, die sich selbst versorgt, die Touristen oder freiwilligen Helfern einen Einblick in ein anderes Leben und eine andere Kultur gibt und die Chance, gesundes, selbst erzeugtes Essen und Naturschutz schätzen zu lernen.

Außerdem wird es einem bestimmt nicht langweilig, wenn der Standort im wahrsten Sinne des Wortes irgendwo in der Wildnis liegt.

Das Projekt steckt noch in den Kinderschuhen und das Fehlen von internationalen Helfern im Moment, treibt das Ganze auch nicht unbedingt schneller voran, aber man gibt eben nicht auf.

Man hält zusammen und geht jeden Tag nach dem anderen an. Und wenn man kann, macht man die Welt ein ganz kleines bisschen besser – vielleicht einfach durch ein Lächeln – und wenn man sich ein ganzes Projekt vornimmt, dann weiß man besser ganz tief im Herzen: Man macht besser sich selbst und seine Kinder stolz, als auf die Zustimmung und Bewunderung der Welt zu warten.

30.05.20

“The hate u give” by Angie Thomas is a story that is originally told by a book and since last year also shared worldwide as a movie. The tale it tells is technically fictional but is based on a real history of violence and harassment.

You might even came across the novel in your classroom to discuss racism in the present. It is severe and shocking how precise a recent incident and it’s consequences is captured by it and that it keeps happening in our world.

Justice for George Floyd.

27.05.20

Irgendwann hört man einfach auf, sich die Frage zu stellen, wann es wieder nach Hause geht. Es dauert eine Weile, bis man es vollständig bemerkt. Man hat keinen Termin vor Augen und plötzlich hat der Wochentag keinen Namen mehr. Es gibt nur noch ‘heute’.

Man sollte hin und wieder mal den Kalender ansehen, damit man sich an die wichtigen Geburtstage erinnert.

Das Schöne daran ist, dass man aufhört, Dinge in die unbestimmte Zukunft zu verschieben: Da war doch das eine Buch, dass man sich schon so lange hat vorgenommen zu lesen, das eine Ereignis was man unbedingt einmal zu Papier bringen wollte oder die eine Bewegungsabfolge, die man immer schon mal erlernen wollte. Meistens handelt es sich dabei weniger um eine Sache als um eine Vielzahl, aber wenn man nur im Heute lebt, dann macht man eben eins nach dem anderen.

Meistens kann man auch ohne das richtige Equipment seine kleinen Projekte voran bringen. Man muss nur kreativ genug, aber vor allem geduldig genug sein. Und naja, man kann auch nicht alles gleichzeitig machen^^.

Mit Gesundheit und Gelassenheit kann man weit kommen. Letzteres ist allerdings manchmal eine Hürde für sich^^.

Wenn man morgens aufwacht, ist es ein ganz eigenes Privileg, wenn man sich vom Wind auf seinem morgendlichen Streifzug begleiten lassen kann und danach die Freiheit genießen kann, noch nicht zu wissen, was der Tag bringt. Vielleicht kleine Baumstämme schleppen und einen mehrere Hektar großen Garten umzeunen. Vielleicht geht man auch zu den Nachbarn und kommt glücklicherweise mit einer Katze zurück, damit sie sich an den Mäusen im Haus satt fressen kann. Vielleicht geht man auch Termiten für die Küken suchen und ausgraben. Vielleicht setzt man sich auch irgendwo willkürlich ins Gras und schreibt an seinem längere Zeit leider etwas vernachlässigten Blog…

08.05.20

This situation turns all of us into hobby-hair-cutters^^. (sorry Chris^^)

Life in the bush is still crazy. It’s still free. You still go for milk every morning. And you keep on learning new things. Cutting gras with a slasher (looks basically like a golfstick) or branches with a machete. You even get your own medicine by digging and removing roots from specific trees.

Life just goes on. Yes, it’s hard to even get out of the compound, because all the rain turned this place almost into a swamp, but if you have to go grocery shopping you still slide through it with the motorbike.

Life just goes on. Yes, your gumboots might have a hole and you have wet socks or get stuck in the mud or take forever to walk somewhere, but you still go.

Life just goes on you know? You don’t have oil? You cook with butter. The toilet is broken? You have an entire bush to yourself.

Sometimes even for small stupid things, like you really want to take a shower, but it is dark, the water icy cold and the bathroom on the other end of the place. So when you are really stubborn (like me^^) you go anyway and just take the bucket behind one of the houses – in spite of it being windy…^^. Showering with glowing worms also has it’s charms.

Life goes on. And you don’t have the luxury of getting bored, because with every small obstacle, the routine changes a tiny bit. It is just real.

Life goes on somehow.

Stay safe and healthy!

01.05.20

Sooo much rain. The Mara River flooded the shores down in the Mara Reserve and many cows and goats died. People needed to evacuate their homes and move to higher grounds.

Here everyone forgot about the corona virus. With the locusts in the north and the floods people have other problems. Still in the small village we go to to buy sugar, rice and flour and whatever else needed there got a big watertank installed saying: “Wash your hands – COVID 19″. It does look kind of funny between the portion mill and the ‘hotel’ we take Chai and Mandazi in^^.

Two big differences between this place and Germany:

Well first of all it is not unusual to get asked if you want to marry someone more than one time in a day especially if you tell the your age and that you are neither married nor have kids^^. Or that another woman tells you: ” You know, I have a younger brother. I think he is your age, you should meet him! You’ll get along really well.”

You can also go and visit people just randomly without calling them first and they will offer you Chai and exchange news. That works because in this community people are either related to each other in some way or at least know each other or some members of your family.

25.04.20

These days bringing the milk in the morning becomes really hard. In the night, the rain doesn’t find any rest at all, so walking in the morning is now sliding, climbing and wading through water. Try washing your pants after, that’s half the fun ;).

On Monday we went for a walk down to the Mara River to a Treehouse, that is now -without any tourists- vacated but still open. That day we luckily didn’t have any rain, but strong wind, which was moving the whole house based around a big olive tree. The river was so high, that the hippos had to stay in corners away from the big flood. So maybe 20-30 meters away from the house a whole hippofamily was playing and fighting. During the day that is fine but you shouldn’t leave the house at night, which is when the come out of the water to eat grass. As long as they are in the water and you are not you’re okay but try not to meet them outside^^.

If you know the vegetation during such a walk you can snack small fruits from bushes or trees, if you don’t know, don’t try.

This way (no touristguide or group around) you never get tired of passing through ‘the wild’ and discovering new places.

We also had a little birthday party for the twins on Tuesday evening and because they turned four they didn’t really believe it was their birthday at first^^. Kids are really hard to please sometimes (just like adults) but sometimes it’s also really easy to make them happy (just like adults). So this time with sweets, fruit salad, a homemade non-bake cake (no oven) and even chicken for dinner, everyone was having a really good time :).

It’s so easy to be happy sometimes. It feels like a choice these days. You can just choose to be happy with what you have right now or you choose not to. This whole quarantine-thing gives you a lot of time to think about family and the people close to you (well if at the moment you are not dying in the sun while trying to cut grass with a slasher (remember -trying-^^)) and it also gives you a lot of time to be grateful. Especially when you hear that people are dying so much of hunger and floods you really don’t mind getting a little wet when you get the milk.

So thank you and I hope you have a great day today 🙂

14.04.20

Regen. Olari. Hier haben sie mir einen massai Namen gegeben: Nolari – kam mit dem Regen. Seit ich hier bin hatten wir vielleicht knapp eine Woche keinen Regen^^.

Gestern habe ich den Regen auch mitgebracht, als ich von meinem ‘Bushwalk’ wieder kam. Er hat mich sozusagen zurück begleitet.

Man fühlt sich ein bisschen, als würde man in dem Zeichentrickfilm ‘Pocahontas’ von Disney stecken, wenn man sich seinen Wanderstab schnappt und in die Wildnis zieht. Und wenn man dann auf der Ebene angekommen ist, die den Mara-Nationalpark überblickt und ein schattiges Plätzchen unter einem großen Baum sucht, dann schaut man vorher doch besser mal nach, dass auch kein Leopard drauf sitzt^^. Außerdem kann es vorkommen, dass man einem anderen einsamen Buschwanderer begegnet und es kann auch vorkommen, dass dieser dabei einen Bogen trägt^^.

Vorgestern waren wir außerdem wieder im Wasserfall schwimmen. Der kann es zwar vom Format nicht mit dem Wasserfall aus Pocahontas aufnehmen, aber dafür lassen sich wunderbar alle Sorgen oder Gedanken darin abwaschen. Wenn man den halben Tag schwimmt, kann mit der anderen Hälfte nichts schief gehen.

Man fühlt sich immer mehr wie der Wildfang aus ‘The Bear and the Nightingale’. Die Hauptfigur erledigt zwar ihre Hausarbeiten und Pflichten ohne zu murren, ist mit dem Kopf dabei aber schon auf dem nächsten Baum oder tiefer im Wald. So ungefähr geht es einem hier auch: Man will so viel wie möglich lernen, ob es jetzt Gartenbau, Kochen oder arbeiten an der Landschaft sind, aber man erwischt sich trotzdem immer wieder dabei, wie es einen in den Fingern juckt ‘richtig’ raus zukommen. Spuren lesen, Heilkräuter identifizieren oder Bogenschießen lernen. Leider nutzen diese Sachen im Moment nicht direkt, deswegen sind sie auch eher die Ausnahme oder in die rare Freizeit verbannt. Man fragt sich deswegen hin und wieder, was eigentlich ‘Nützliches’ aus einem werden soll^^. Man will so viel von den Menschen hier lernen und es fühlt sich beinahe egoistisch an, denn außer einem selbst nützt das schließlich erstmal keinem.

Man muss für sich selbst einen Lebensweg finden, der einem einerseits erlaubt man selbst zu sein, aber einem auch das Gefühl gibt ein Plätzchen in dieser Welt gefunden zu haben, welches auszufüllen, im besten Fall die Welt ein ganz kleines bisschen besser macht.

Manchmal wird man gefragt, ob man denn keine Angst hätte in der Wildnis. -Nein- antwortet man dann und man ist sich nicht einmal sicher warum. Angst haben hilft eben nicht. Man ist vorsichtig und hält die Augen offen und die Ohren gespitzt. Ich nehme an, so ist das mit dem Leben auch: Wenn man einen klaren Blick behält, dann macht einem die Zukunft auch keine Angst. Und wer weiß, vielleicht findet man auf seinen Reisen einen Ort, an dem auf Bäume klettern, Kung Fu, Bogenschießen, Spuren lesen und Kräuter sammeln, an der Tagesordnung stehen ;).

10.04.20

Das Leben hier hält mich auf Trab, Langeweile und die eigenen vier Wände an starren tut man hier sicher nicht^^.

Man kann gerade die Hyänen hören, wie sie sich draußen vor dem Zaun verständigen und wenn man morgen früh raus geht, findet man ihre Fußspuren. In der Dunkelheit sieht man außerdem die Glühwürmchen tanzen und wenn der Himmel so wie jetzt wolkenlos ist, kann man manchmal sogar die Milchstraße erkennen.

Es ist wirklich viel zu einfach, zu vergessen, sein Handy einzuschalten und Lebenszeichen von sich zu geben^^.

Man vergisst völlig, die Uhrzeit nachzusehen. Man steht auf, wenn man aufwacht, man arbeitet, wenn die Sonne scheint oder geht nach Hause, wenn sie untergeht. Die eigenen Sorgen beschränken sich auf die, die man sich als Kindgemacht hat. Die Zeit fliegt und trotzdem findet einen der Stress hier höchstens, wenn man mit der Außenwelt in Kontakt ist.

Versteht mich nicht falsch, man kann hier schon mal einem gefährlichen Tier begegnen und sich erschrecken, aber vor den meisten Problemen ist man hier sicher.

11.04.20

Es macht einem Hoffnung und Mut, dass alles um einen herum selbst gebaut ist. Wenn man von einem kuschligen Sessel die Beine baumeln lässt, den keine Möbelfirma der Welt hergestellt hat, in einem Haus, das keine Baufirma der Welt ins Leben gerufen hat, kann man von Baumhäusern im Urwald träumen, die mit hölzernen Hängebrücken verbunden sind und hoch über dem Erdboden auf den Bäumen sitzen.

Um Netzwerk zu haben, das für Telefongespräche ausreicht, muss man aus dem Busch heraus, auf die Anhöhe von der man auf den Mara National Park bis fast nach Tansania blickt. Wenn man also mit dem Telefon am Ohr mit seinen Lieben von Zuhause redet, sieht man zu, wie sich der Himmel langsam rosa färbt und die Elefanten durch den Mara-Fluss wandern. Und wenn man die Zeit vergisst, geht die Sonne ganz unter und man kann neben den Sternen auch die kleinen Lichter sehen, die unten im Tal und ganz weit am Horizont in den Hügeln auftauchen. Dann kann es allerdings auch sein, dass man sich von Löwen oder anderen nachtaktiven Tieren beobachtet wiederfindet, also bleibt man besser zusammen^^.

Die Massai, deren Angehörige hier den größten Teil der einheimischen Bevölkerung ausmachen, leben neben diesen Tieren schon seit Jahrhunderten und auch heute besitzen einige noch große Kuhherden, die im Fall der Fälle auch schon mal gegen einen Löwen verteidigt werden müssen. Sie sind außerdem der einzige Stamm in Kenia, der eine Waffe tragen darf: ein Massai-Schwert.

Ich für meinen Teil, würde allerdings lieber ein Massai-Krieger werden, anstatt Zuhause Kinder und Kühe zu hüten ;). Ich klettere sowieso zu viel auf Bäume, um als ein wohl erzogenes, sittsames Mädchen durchzugehen, bei deren Eltern man um ihre Hand anhalten kann. Da bin ich dann doch lieber der unverbesserliche Wildfang ;).

Es ist allerdings gleichgültig, für was man sich entscheidet, so lange man es mit dem Herzen tut. Manche Traditionen haben sich hier aus praktischen Gründen herausgebildet und diese bestehen eben auch heute noch teilweise.

Wenn man sich alleine etwas aufbauen will, muss man sowieso Geschlechter unspezifisch wissen wie man kocht genauso wie man Kühe zu melken hat oder ein Feuer macht. Man sollte also besser von diesem Leben lernen was man kann, wenn man nicht in den grundliegensten Bedürfnissen auf ewig von anderen Menschen und Geld abhängig sein will.

05.04.20

For the water not to flow inside the property we needed to dig and build a wall with the soil right through a big bush. Meaning: An ax and a machete to cut roots and even a small tree, the ‘digging stuff’ to loosen the soil and a shovel to get it out and build the wall. About 4 hours of sweaty work.^^

It makes you wonder why to go through so much trouble every day, for the garden to get vegetables to eat, for the fence to keep out wild animals, for the not yet working ‘western toilet’, for the water you need for dishes, showers, laundry, for laundry itself^^. The people have been trying to make life more easy and build big communities and cities, where you are safe from wild animals, go to the supermarket for food, have a working toilet and shower, the water comes from the sink magically and a machine for laundry.

What do the people do with the time they ‘save’?

And another question: if people would choose a harder life in regions that are not inhabited, would we have less problems with overpopulation?

It makes you think not just about what you want to study or which university but what kind of life you want to live.

The animals I meet when I go for milk in the morning grow more and more used to me. A few days a go I met a giraffe mother with her to long legged children. I followed them a little bit of the way and as the mother realised I was there they didn’t run. They looked at me for quite a while decided that I wasn’t a threat for them and continued their way. It makes you feel like you are not an intruder but part of the wild life..

27.03.20

Suddenly the whole house is full of life. Shoes and socks lie everywhere during the day. Right now as I’m writing this the twins run up to me hold chapatchi-dough in my face crying: ‘Zebra, Zebra, Zebra!’

So yeah, the wildlife came to the house too. The oldest girl asked me if I wasn’t afraid of the Simba when I go for milk. I said the three kids at home scare me more.^^

Thanks Mom and Dad, you really did an impossible job there. And Mom: Thanks for staying at home with us, I know the two of us must have given you a lot of worries sometimes ;).

The best time of the day is when my host takes me outside the home area through the bush to the place where you can look over the Mara-Reserve. Sometimes we went there for Sunrise. So when we go there and he does some calls, I climb the trees. Yeah, hi I’m 18 years old by the way and I like climbing trees^^. It’s especially exciting when you see the claw marks of a leopard and follow them. They are old of cause, but you can see what they saw maybe just days ago.

We watch giraffes, warthogs, zebras, antelopes, waterbugs, dodos… Today we saw tiny pinpricks walking in front of the mara-river: Elefants.

The rain made us go home early but sometimes you stay there until it’s dark.

Some day I will get a car and drive through Africa. Stop where I want to stop, lie on the roof of the car and see the stars. Randomly staying in a place in the wild and just watch animals passing by. Of course with the whole ‘enclosure-quarantene’-thing, that’s still far in the future.

If I listen to myself I feel like a I am spoiling city life for me^^.

You walk and you see footprints of a giraffe. For some reason it was running and sliding through the mud. So you look up and scan the surroundings: Is what made it run still here?

Of cause life here is not always like that: You work in the garden to get your own food, sustain the house and the flowers, do your laundry (takes much longer when you need to get the dried mud out with your hands^^) and care for the chickens and the two funny looking ducks, which seem to me of no use whatsoever, but they are decent catcher’s, if you throw them corn to eat^^.

It is true though, that you have a lot less time in life, to be bored or fight with other people. The only thing I can’t give up sometimes is reading or writing. At least a few of the words and thoughts in my head need to get out or need to be fed by other words and different stories from other worlds. I miss the kung fu a little bit and having people around that love martial arts too and motivate each other.

Maybe I should teach the zebras ;). I’m sure the lions wouldn’t slay them like the one we saw last week then.

Thanks again mom and dad, one of the kids is climbing on me right now^^.